„Thüringer Wald, wie bist du schön!“

Diesen Refrain aus dem bekannten „Rennsteiglied“ können die  27 Mitglieder des Seniorenkreises aus vollem Halse mitsingen. Denn das ist der Eindruck, den sie nach dem einwöchigen Aufenthalt im Ev. Allianzhaus in Bad Blankenburg mitbringen. Das Wetter meinte es sehr gut – es war die ganze Zeit über sommerlich warm – und lud ein zu Fahrten in die Umgebung. Ein Besuch in einer Buntglasbläserei zeigte uns einen Blick in ein altes Handwerk, das vielen Waldbauern durch die Verarbeitung der vorhandenen Rohstoffe Holz und Quarz zu ansehnlichem Reichtum verholfen hat. Eine Fahrt zur Landeshauptstadt Erfurt mit einer Stadtführung brachte uns die Kultur und die sehr gut erhaltene mittelalterliche Baukunst nahe, die der junge Mönch Martinus Luther schon wahrgenommen hat, und endete mit Kaffee und Kuchen am Domplatz. Herrliche Ausblicke zeigten sich beim Besuch des fürstlichen Jagdschlosses „Schwarzburg“ und der Burgruine „Greifenstein“, die mit einer Greifvogel-Flugschau ihrem Namen alle Ehre machte. Der Hohenwarthe-Stausee, eine von fünf Saale-Staustufen, animierte zu einer Bootsfahrt, die für einige doch gewaltig in die Waden ging, weil sie nur durch Treten voran kamen.
Die tägliche Beschäftigung mit dem Wort Gottes – Franz Bokelmann legte uns den Philipperbrief des Apostels Paulus aus – schenkte uns eine gute Gemeinschaft.
Der Bürgermeister der Stadt Bad Blankenburg ließ es sich nicht nehmen, uns zu einem Empfang einzuladen und uns die Besonderheiten seiner Stadt darzustellen, z. B. die Errichtung des weltweit ersten Kindergartens durch Friedrich Fröbel, die Schmetterlingssammlung des Ehrenbürgers  Dr. med. Helmut Steuer, die Landessportschule, die staatl. anerkannte Antonius-Heilquelle u.a.
Weil das Angebot der Küche zum Frühstück, Mittag- und Abendessen auch nichts zu wünschen übrig ließ, kehrten die Senioren wieder wohlbehalten zurück und werden die Tage in Bad Blankenburg noch lange in Erinnerung behalten.